Die zwölf Arbeiten des Herakles

Die zwölf Arbeiten des HeraklesAls Herkules verheiratet war, schlug ihn die rachsüchtige Hera mit Wahnsinn. Darin verfangen erschlug Herakles seine Frau Megara und seine mit ihr gezeugten drei Kinder.
Als der Anfall von ihm gewichen war und er seine schreckliche Tat vor Augen sah, ergriff ihn tiefe Bekümmernis. Schließlich fragte er das Orakel von Delphi um Rat. Das Orakel antwortete, dass es nur einen Weg gäbe, für die schreckliche Mordtat Entsühnung zu erlangen. Er muss sich sich zwölf Jahre in den Dienst seines Cousins Eurystheus, der König der Tiryns stellen und die von ihm geforderten Taten erfüllen. Es waren die folgenden Taten: Erlegung des Nemëischen Löwen, Tötung der neunköpfigen Hydra (Lernäischen Schlange), Einfangen der Kerynitischen Hirschkuh., Einfangen des Erymanthischen Ebers, Ausmisten der Rinderställe des Augias, Ausrottung der Stymphalischen Vögel, Einfangen des Kretischen Stiers, Zähmung der menschenfressenden Pferde des Diomedes, Herbeischaffung des Wehrgehänges der Amazonenkönigin Hippolyte, Raub der Rinderherde des Riesen Geryon, Pflücken der goldenen Äpfel der Hesperiden und die Heraufbringen des Wachhundes der Unterwelt, Kerberos, an die Oberwelt.
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Nach oben